inkohärent = unzusammenhängend
Kohärenz = Zusammenhang

Eine oft gestellte Frage an die Bibel: Kann Gott einen Stein schaffen, der so schwer ist, dass er ihn nicht heben kann? Oder kann Gott einen Engel schaffen, der mächtiger ist als er selbst? Diese zwei Fragen haben das sogenannte Allmachtsparadoxon als Inhalt, welches Gottes Allmacht anzweifelt, ja sie sogar angeblich widerlegt. Diese Fragen sollen der Beweis dafür sein, dass Gott nicht allmächtig ist. Bevor wir uns damit beschäftigen, das Allmachtsparadoxon zu widerlegen bzw. Gottes Allmacht zu beweisen, gehen wir erst einmal genauer auf die Aussage des Allmachtsparadoxons ein. Nehmen wir als Beispiel die erste Frage oben.

Befürworter der AllmachtsparadoxonTheorie argumentieren so:

Wenn Gott wirklich allmächtig ist, muss er ja auch die Macht haben, einen Stein zu schaffen, der so schwer ist, dass er ihn nicht heben kann. Kann er dies nicht, ist er nicht allmächtig.

Kann Gott aber einen solch schweren Stein schaffen, gibt es etwas was er nicht kann, nämlich ihn hochheben. Er ist also auch in diesem Fall nicht allmächtig

Soweit die Argumentation. Beginnen wir nun die Allmachtsparadoxon-Theorie zu widerlegen und Gottes Allmacht zu beweisen. Gott ist allmächtig. Das wird in der Bibel oft genug erwähnt („Denn bei Gott ist kein Ding unmöglich“ Lukas 1:37 LUT). 

Trotzdem handelt Gott seiner eigenen Natur entsprechend. Gottes Allmacht ist also durch sich selber bzw. durch seine Natur eingeschränkt. Dies bedeutet nicht, dass er nicht allmächtig ist, sondern dass es unlogische und schlechte Dinge gibt, die er aufgrund seiner Natur nicht tut. Zum Beispiel ist Gott gut. Und da Gott nur gut ist, tut er dementsprechend keine schlechten Dinge. Nehmen wir das Beispiel Sünde. Gott kann nicht sündigen, da ihn Sünde von sich selbst trennen würde, was ein Widerspruch in sich ist („sondern eure Missetaten haben eine Scheidung gemacht zwischen euch und eurem Gott, und eure Sünden haben sein Angesicht vor euch verhüllt, daß er nicht hört.“ Jesaja 59:2 ELB).

Unsere moralischen Werte bzw. unser Gewissen sind somit nicht nur von Gott erschaffen worden, sondern sie sind ein Abbild seiner Natur. Wenn Gott sündigen würde, widerspräche dies der Logik und seiner Natur. Genau so kann Gott keinen Stein schaffen, den er nicht heben kann, da dies nicht logisch wäre und seiner Natur widerspräche. Seiner Natur zu widersprechen, ist für Gott also trotz seiner Allmacht unmöglich. Dies widerlegt aber in keiner Weise Gottes Allmacht.

Gehen wir noch einmal genauer auf die Logik ein. Zum Beispiel ist es für Gott unmöglich, sich zu verändern bzw. seine Natur zu verändern („Denn ich bin der HERR und wandle mich nicht“ Maleachi 3; 6 LUT) oder sich selbst zu verleugnen. („glauben wir nicht, so bleibt er treu; er kann sich selbst nicht verleugnen.“ 2. Timotheus 2;13 LUT).

Dies beides widerspräche seiner Natur bzw. sich selbst und zudem noch der Logik. Die Logik steht aber trotzdem nicht über Gott, sondern ist ein Spiegelbild seiner Natur. Da Gottes Natur nicht veränderbar ist, ist die Logik auch nicht veränderbar. Hier muss man aber zwischen der Logik von Menschen und der Logik von Gott unterscheiden. Für uns sind andere Dinge logisch als für Gott. Wenn für uns also etwas unlogisch erscheint, kann es vor Gott trotzdem einen Sinn ergeben.

Wenn folglich jemand fragt, ob Gott einen Stein schaffen, den er nicht heben kann, ist dies eine völlig unsinnige Frage. Es ist so als würde man fragen: „Kann Gott einen viereckigen Kreis oder ein dreieckiges Viereck schaffen?“ Kreise und Vierecke bzw. Dreiecke und Vierecke schließen sich ihrer Definition nach aus. (Dieses Beispiel stammt von: gibt-es-gott.de und wurde aus dem Englischen übersetzt von „Are There „Limits“ to God´s Power?“ von Jim Warner Wallace, coldcasechristianity.com).

Genauso verhält es sich mit der „zu schwerer Stein“- Frage. Sie schließt sich selber ihrer Definition nach aus. „Gott kann aus demselben Grund keine viereckigen Kreise erschaffen wie er nicht sündigen kann. Er ist zuverlässig und handelt in gewisser Hinsicht konsistent mit seiner moralischen und logischen Natur. Das von ihm erschaffene Universum ist Nutznießer seiner verlässlichen Natur. Die, die diese inkohärente Frage stellen, fordern, dass Gott seine eigene Natur bzw. eine logische Kohärenz missachtet, um seine Kraft zu demonstrieren. Und das ist unmöglich.“ (Dieses Zitat stammt ebenfalls von: gibt-es-gott.de und wurde aus dem englischen übersetzt von „Are There „Limits“ to God´s Power?“ von Jim Warner Wallace, coldcasechristianity.com).

Quellen:

– Die Bibel
– gibt-es-gott.de
– coldcasechristianity.com