Wir haben eine Nachricht für dich, eine Botschaft. Keine Botschaft von uns, sondern eine Botschaft von Gott. Er, der allmächtige, allwissende und heilige Gott, der so viel größer und herrlicher ist als alles was du dir vorstellen kannst, er liebt dich. Er kannte dich schon lange bevor du geboren wurdest und weiß alles was du jemals getan hast und was du jemals tun wirst, und er liebt dich so sehr, dass er nichts lieber will, als mit dir in einer Beziehung zu leben.

„Darin ist die Liebe Gottes zu uns geoffenbart worden, dass Gott seinen eingeborenen Sohn in die Welt gesandt hat, damit wir durch ihn leben sollen. Darin besteht die Liebe — nicht dass wir Gott geliebt haben, sondern dass er uns geliebt hat und seinen Sohn gesandt hat als Sühnopfer für unsere Sünden.“ 1. Johannes 4:9-10 SCH2000

„welcher will, dass alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen. Denn es ist ein Gott und ein Mittler zwischen Gott und den Menschen, der Mensch Christus Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. [Das ist] das Zeugnis zur rechten Zeit,“ 1. Timotheus 2:4-6 SCH2000

Aber es gibt ein Problem: die Sünde. Die Sünde ist böse, sie ist Trennung von Gott. Du bist gefangen in der Sünde, und die Sünde lässt dich sündigen und trennt dich von Gott. Du hast sicherlich schon mal gelogen, jemanden beleidigt, oder hast einfach schlecht über jemanden gedacht / geredet, warst neidisch oder wütend.

All das sind Sünden, und sie trennen dich von Gott. Er hat diese Trennung nie gewollt. Weil er die Menschen liebt, hat er ihnen einen freien Willen gegeben, sich für oder gegen ihn zu entscheiden. Er wollte sich ihnen nicht aufzwingen, sondern wollte, dass sie frei entscheiden können, ob sie in der Beziehung mit ihm bleiben oder ob sie sich gegen ihn wenden und lieber ohne ihn leben wollen.

Und die ersten Menschen, Adam und Eva, haben sich gegen Gott entschieden, indem sie das einzige Gebot missachtet haben, dass er ihnen gab. Ihnen war erlaubt, von jedem Baum im Garten Eden zu essen, außer vom Baum der Erkenntnis, aber sie ließen sich verführen, genau von diesem Baum zu essen. Dadurch kam die Sünde in die Welt, die Trennung von Gott, und seitdem ist jeder Mensch, der geboren wird, gefangen in dieser Trennung, in der Sünde. Wir sind getrennt von Gott und tun dadurch falsche und böse Dinge.

Manche Menschen mehr, manche weniger, aber alle sind getrennt von Gott. Da Gott heilig ist, kann er nicht mit jemandem Gemeinschaft haben, der in der Sünde lebt. Und da Gott vollkommen gerecht ist, muss er Sünde bestrafen.

Und es gibt nichts, was du tun kannst. Ob du versuchst, ein freundlicher, netter, hilfsbereiter Mensch zu sein und Gutes zu tun, ob du als Kind getauft wurdest, ob du ab und zu oder sogar regelmäßig in die Kirche gehst oder ob du eine Bibel besitzt und vielleicht sogar darin liest, all das kann deine Sünden nicht ungeschehen machen und kann nicht die Trennung von Gott überwinden. Egal was du auch versuchst, du bist und bleibst von Gott getrennt und kannst diese Trennung durch nichts aufheben.

Aber Gott liebt dich. Obwohl du in Sünde lebst und von ihm getrennt bist, hat er nie aufgehört, dich zu lieben. Er weiß, dass du in der Sünde gefangen bist und dass du nichts tun kannst, um das zu ändern, deshalb hat er einen wunderbaren Plan erdacht, dich zu retten. Er, Jesus Christus, Gottes Sohn und gleichzeitig selbst Gott, ist Mensch geworden, um dich zu erretten.

Er liebt dich so sehr, dass er bereit war, die Herrlichkeit, in der er bei seinem Vater war, zu verlassen. Er, der Allmächtige, hat sich selbst erniedrigt und die Gestalt eines Menschen angenommen. Er hat auf dieser Erde das Leben gelebt, das wir nicht fähig waren zu leben. Er hat vollkommen sündlos und in fester Beziehung zum Vater gelebt. Und er hat uns den Willen Gottes gelehrt. Er ist selbst versucht worden gegen Gott zu sündigen wie Adam einst versucht wurde, aber er hat der Versuchung standgehalten und nicht gesündigt.

Jesus wurde von denen, die er retten wollte, abgelehnt und hat zugelassen, dass Menschen ihn gefangen nehmen, verhören, verspotten und quälen. Er, der selbst der allmächtige Gott ist, hat sich von schwachen sündigen Menschen schlagen und verhöhnen lassen, obwohl er, wenn er gewollt hätte, jeden von ihnen durch ein einziges Wort hätte vernichten können.

Er hat das ertragen, weil er dich geliebt hat und bereit war alles zu tun, um dich zu retten. Er hat schließlich zugelassen, dass diese Menschen ihn kreuzigen. Sie haben Nägel durch seine Hände und Füße gebohrt und ihn damit an ein Kreuz geschlagen. Wir können uns nicht im Ansatz vorstellen, was für Qualen er gelitten hat, als sein ganzes Gewicht an diesen vier Nägeln hing und er die Schwere der Schuld der ganzen Menschheit auf seinen Schultern trug.

Aufgrund dieser unvorstellbaren Schuld, die er getragen hat, lag Gottes Zorn am Kreuz auf Ihm. Die Menschen haben ihn verspottet und gerufen, er solle doch vom Kreuz herabsteigen, und obwohl er das jederzeit hätte tun können, hat er ausgehalten für dich. Dort am Kreuz hat er die Sünden aller Menschen getragen. Er, der der einzige war, der keine Strafe verdient hat, hat freiwillig die Strafe für uns alle getragen, weil er uns liebt. Er hat nicht nur die Schmerzen auf sich genommen, sondern auch die Last all unserer Sünden. Er hat seinen Leib für uns gebrochen und sein kostbares Blut für uns vergossen.

Er ist dort am Kreuz einen unglaublich schrecklichen Tod gestorben, damit wir in einer Beziehung zu Gott leben können. Aber nicht nur das, sondern nach drei Tagen ist er auferstanden vom Tod. Er lebt.

Durch seinen Tod und seine Auferstehung hat Jesus uns das Geschenk der Errettung gegeben, welches, wenn wir es im Glauben annehmen dazu führt das wir dadurch zu „neuen Menschen“ werden. Diesem neuen Menschen sind die Sünden vergeben und sein Herz ist von nun an darauf ausgerichtet Gott die Ehre zu geben.

„Darum, ist jemand in Christo, so ist er eine neue Kreatur; das Alte ist vergangen, siehe, es ist alles neu geworden!“ 2. Korinther 5:17 LUT

„Sie sind allesamt Sünder und ermangeln des Ruhmes, den sie vor Gott haben sollen, und werden ohne Verdienst gerecht aus seiner Gnade durch die Erlösung, die durch Christus Jesus geschehen ist.“ Römer 3:23-24 LUT

„Gott aber beweist seine Liebe zu uns dadurch, dass Christus für uns gestorben ist, als wir noch Sünder waren.“ Römer 5:8 SCH2000

„Denn Gott hat die Welt so geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren gehe, sondern ewiges Leben habe.“ Johannes 3:16 SCH51

 „Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Es sei denn, daß jemand von neuem geboren werde, so kann er das Reich Gottes nicht sehen.“ Johannes 3:3 LUT

„Oder wisst ihr nicht, dass wir alle, die wir in Christus Jesus hinein getauft sind, in seinen Tod getauft sind? Wir sind also mit ihm begraben worden durch die Taufe in den Tod, damit, gleichwie Christus durch die Herrlichkeit des Vaters aus den Toten auferweckt worden ist, so auch wir in einem neuen Leben wandeln. Denn wenn wir mit ihm einsgemacht und ihm gleich geworden sind in seinem Tod, so werden wir ihm auch in der Auferstehung gleich sein; wir wissen ja dieses, dass unser alter Mensch mitgekreuzigt worden ist, damit der Leib der Sünde außer Wirksamkeit gesetzt sei, sodass wir der Sünde nicht mehr dienen; denn wer gestorben ist, der ist von der Sünde freigesprochen. Wenn wir aber mit Christus gestorben sind, so glauben wir, dass wir auch mit ihm leben werden,“ Römer 6:3-8 SCH2000

Du kannst nichts tun, um gerecht zu werden, aber Jesus hat schon alles getan. Du kannst von dir aus nicht zu ihm kommen, aber er ist zu dir gekommen. Wenn du verstehst, dass du ein Sünder bist und seine Errettung brauchst und wenn du daran glaubst, dass er für deine Sünden gestorben ist, dann kannst du ihn noch heute in dein Leben einladen. Alles was du tun musst, ist, ihm deine Sünden zu bekennen und ihn zu bitten, dir zu vergeben, ihn in dein Leben einzuladen und dein Leben in seine Hand zu legen. Wenn du ihn von Herzen als deinen Gott und deinen Herrn akzeptierst und seine Vergebung von Herzen annimmst, wird er in dein Leben kommen und dein Leben verändern.

Dann darfst du ewig bei ihm bleiben und ewig mit dem zusammenleben, der dich so sehr liebt und so viel für dich getan hat. Er wird dir seinen heiligen Geist geben, und dieser wird dir die Kraft verleihen, nach seinem Willen zu leben. Es ist deine Entscheidung, ob du dein Leben lang von Gott getrennt sein, ins Verderben laufen und die Ewigkeit ohne ihn verbringen willst, oder ob du seine Vergebung annehmen und in der Ewigkeit mit ihm zusammen sein willst, der dich unglaublich liebt.

Wenn du mehr über Gott wissen und prüfen willst, was wir dir gesagt haben, dann bete doch zu Gott und bitte ihn, dass er dir hilft, sein Wort zu verstehen, lies doch in seinem Wort, der Bibel. Dort kannst du im Alten Testament erfahren, wie die Menschen von Gott getrennt wurden, was die Folgen dieser Trennung waren und wie Gott schon von Anfang an seinen wunderbaren Plan, uns durch Jesus zu retten, vorbereitet hat. Im neuen Testament kannst du in den vier Evangelien Matthäus, Markus, Lukas und Johannes lesen, wie Jesus auf die Erde kam, am Kreuz für unsere Sünden starb und schließlich auferstanden und in den Himmel aufgefahren ist.

Wenn du die Bibel ernsthaft und unvoreingenommen liest, wirst du feststellen, dass sie nicht nur irgendein Buch ist, sondern das Wort Gottes, das er den vielen unterschiedlichen Autoren der einzelnen Bücher eingegeben hat, und du wirst herausfinden, dass Jesus nicht nur irgendein Mensch war, der irgendwas geredet hat, sondern wahrhaftig der Sohn Gottes und Gott selbst ist und dass das, was er sagt wahr ist.

Ob du glaubst, was wir dir gesagt haben und was du damit machst, ist deine Sache. Wir können und wollen dir nichts aufzwingen, aber wenn du von dir aus bereit bist, der Bibel zu glauben, dann bedenke, was Jesus sagt:

„Kommt her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid, so will ich euch erquicken!  Nehmt auf euch mein Joch und lernt von mir, denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen! Denn mein Joch ist sanft und meine Last ist leicht.“ Matthäus 11:28-30 SCH2000

Quellen:

– Die Bibel